Das Christkind möchte uns und vielen anderen Nitrahelfern heuer einen großen Wunsch erfüllen. Es kam spontan vorbeigeflogen und meinte, es gibt diesmal eine wirklich gute Möglichkeit, einen lang gehegten Traum umzusetzen und auch mal für die Katzen in Nitra, die oft lange auf eine Pflegestelle warten müssen, eine schöne Unterbringungsmöglichkeit zu schaffen - Wir wollen gemütliche KATZENZIMMER bauen, die man sich ungefähr so vorstellen darf (siehe Grafik).

Alle kennen die alteingesessenen Containerkatzen, die nicht mehr vermittelt werden und Unterstützung durch liebe Paten bekommen. Die Wenigsten aber wissen, dass laufend um die 60 Katzen - in Spitzenzeiten oft noch einige mehr - in Nitra Zwischenstation machen, die meist als unerwünschter Nachwuchs entsorgt oder abgegeben werden. In Mistkübeln oder Straßengräben gefundene Kitten, vor Einkaufscentren in  Kartons abgestellt oder - wenn sie Glück haben – vom Besitzer der Mutterkatze abgegeben, manchmal gleich mit der Mama.

All diese Kätzchen müssen versorgt werden und sind fast immer in einem so schlechten, gesundheitlichen Zustand, dass es lange dauert, bis sie geimpft werden können und ausreisebereit sind. Deshalb können wir hier auch nicht alle vorstellen, die tatsächlich im Tierheim warten. Für etliche kommt leider oft jede Hilfe zu spät.

 

Bislang war die Unterbringung dieser Katzenkinder zwar den Hygienevorschriften entsprechend, aber für die Tiere äußerst unvorteilhaft. Auch der Versuch, durch Verbinden mehrerer Käfige mehr Raum und Bewegungsmöglichkeit zu schaffen, war zwar eine Verbesserung, doch auf lange Zeit gesehen unbefriedigend.

Käfige können niemals glücklich machen, doch sie sollten zumindest ein wenig Abwechslung und Platz bieten, wenn man schon einen Teil seines (in diesem Fall meist jungen) Lebens darin verbringen muss.

Wir haben nun durch die Auflösung eines alten Tierheims die Möglichkeit bekommen, einige Katzenzwinger zu erstehen, die natürlich adaptiert und gemütlich gemacht werden müssen, um den Tieren, die mehr als nur 3-4 Wochen auf eine Pflegestelle warten müssen, ein halbwegs komfortables und abwechslungsreiches Plätzchen für die Wartezeit zu bieten, mit Spiel- und Klettermöglichkeiten, damit ihre Muskulatur nicht verkümmert und genügend Raum, um sich auch einmal zurückziehen zu können.

Es gibt Grundelemente für 4 große Einheiten mit einem Ausmaß von 70x220X90 cm, in die Zwischengeschosse zum raufklettern, herumspringen und ausruhen eingebaut werden sollen, Sisalstämme zum Kratzen, es gibt einen größeren Raum zum Spielen sowie  einen eigenen Bereich für´s Kisterl, damit die Streu nicht zu stark verteilt wird. Weiters sind zwei kleine Einheiten im Ausmaß von 70x130x90cm für z.B. Mütter mit Kitten geplant, ebenfalls mit eigenem Kisterlbereich und Zwischenetage, so dass alle mehr Bewegungsfreiheit haben werden - alles gut zu reinigen und zu desinfizieren oder einfach zu erneuern.

Die Quarantäne von 2-3 Wochen in den bisher verwendeten Käfigen wird Neuankömmlingen nicht erspart bleiben, doch danach sollen unsere Katzis mehr Möglichkeiten zum Spielen und Klettern bekommen, damit sie die Wartezeit bis zu ihrer Ausreise ein wenig gemütlicher und unterhaltsamer verbringen können, als bisher.

Das Material für den Innenausbau müssen wir erst besorgen und sind dafür auf Spenden angewiesen. Bodenbeläge, Schrauben, Leisten und diverses anderes Material muss erst eingekauft werden und die ersten Hochrechnungen für ein „kleines“ Katzenwohnzimmer belaufen sich auf ca. € 90,00, für 10 dieser Einheiten haben wir das Grundmaterial (Korpus mit Türen), für 4 weitere hätten wir zumindest die Türen, mit denen wir später noch weitere Zimmerchen bauen könnten. Für die "großen" Wohnzimmer sollen jeweils zwei Einheiten mit einem Durchgang verbunden werden und somit richtig Platz zum Laufen bieten über eine Gesamtlänge von 2,20m.

Ein Prototyp ist gerade in Bau und der Einbau muss genau überlegt sein, damit alles stabil und trotzdem leicht austauschbar ist, deshalb gibt es vorerst nur Fotos von einer noch unfertigen Wohneinheit – in den nächsten Tagen können wir hoffentlich schon das fertig eingerichtete Katzenwohnzimmer vorstellen.

So sieht eine kleine Einheit nach der ersten Planung aus. Die Seitenwände werden noch durch eine Abdeckleiste geschützt, die vorhandenen Türen müssen noch entrostet werden, ein Bodenbelag über die gesamte Grundfläche sorgt für Sauberkeit und macht alles gleich gemütlicher:

Der Kisterlbereich wird begutachtet, wurde aber nochmal umgebaut und wird nun durch einen extra austauschbaren Raum ersetzt, auch der Schmutzschutz vorne wurde über die gesamte Länge eingebaut, damit nichts hinausfallen kann

Der Bereich über dem Kisterl bietet eine große, zusätzliche Liegefläche und man muss schon springen, um da hinauf zu kommen – ein wenig Training für die Katzis. Er soll seitlich noch ein kleines Geländer bekommen, damit Kuschelbetten oder Decken nicht so leicht hinunterfallen können. An der seitlichen, schmäleren Liegefläche können von oben Sisalstämme befestigt werden, die man auch wieder leicht austauschen kann. Daran kann geklettert und krallengewetzt werden.

Wer also noch ein paar Euro von seinem Weihnachtsgeld übrig hat, die wir in die Ausstattung dieser Wohneinheiten stecken dürfen, spendet sie bitte mit dem Verwendungszweck "Katzenwohnzimmer" auf unser Vereinskonto und schon werden wir die Baumärkte plündern, um alles rasch fertigstellen und zu den Katzis nach Nitra bringen zu können.

Unsere Christbaumaktion ist abgeschlossen. Vielen Dank für die großartige Unterstützung.
Mit den vielen Spenden konnten 2 kleine und 4 große Katzenzimmer gebaut werden.

Spenderinnen und Spender:

Katzenzimmer klein
6 Ingeborg B.
7 Pefi
8 puppipuhaly
9 Alia N.
11 Eva T.
14 MonikaE
15 Edith B.
18 Michaela T.
24 Moio
31 Tamara I.
39 Manfred S.

Katzenzimmer groß
5 Melanie C.
6 Ingeborg B.
7 Pefi
8 puppipuhaly
11 Eva T.
12 Mitzi
14 MonikaE
15 Edith B.
18 Michaela T.
19 Lucy
22 Nikon
25 Cipisek
26 Tina & Lady
27 Samymaus
55 Katharina R.
61 Jasmine B.
79 Ulli