Autor Thema: Fettgeschwulst - Was tun?  (Gelesen 847 mal)

Offline greyhound

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.189
  • Geschlecht: Weiblich
Fettgeschwulst - Was tun?
« am: 09. November 2021, 13:40:59 »
Hallo an alle!

Unser Maxi war vor einem Monat beim Tierarzt um die Zähne zu reinigen und gleichzeitig wurde ein Lipom (Fettgeschwulst) entfernt. Gestern fand ich wieder eine Stelle. Ich werde natürlich zum TA gehen, möchte aber von euch Erfahrungen und Meinungen lesen. Da es ja harmlos ist, soll man es entfernen oder warten, kann es sich ändern oder nicht?

Besonders dankbar bin ich, daß trotz erheblichem Zahnstein, kein Zahn gezogen werden musste! Er ist jetzt fünf Jahre alt. Wie oft geht ihr mit euren Hunden zum Zahnreinigen? Die TA meinte, einmal im Jahr.

Vielen Dank!

greyhound - Susanne
Gott sei Dank!!!  Wem denn sonst?

Offline Charlielin

  • Yorkshire Terrier
  • **
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #1 am: 09. November 2021, 21:39:26 »
Liebe Susanne,

meinst du eine jährliche Zahnreinigung, mit der eine Narkose verbunden ist?

Vielleicht ist mein Bericht hilfreich:

Ich habe Erfahrung mit Kaustreifen gemacht, die vom Tierarzt empfohlen wurden. Gibt's in Kilogrößen, also je nach Hundegewicht in kleinerem oder größerem Format. Marke weiß ich gerade nicht. Jedenfalls fahren die Hunde, die ich kenne, ganz auf die ab. Dürften für sie sehr gut riechen, für unsere menschlichen Nasen mit unserem viel geringeren Riechvermögen sind sie aber ziemlich neutral (nicht so wie manche naturbelassene Kauartikel).
Jedenfalls kauen sie recht lange und hingebungsvoll auf diesen herum und putzen sich so den Zahnbelag selbst herunter.

Eine Narkose wäre für meinen verstorbenen Hundefreund aufgrund seiner Herzschwäche in den letzten Jahren ein zu hohes Risiko gewesen, daher die Empfehlung des Tierarztes. Auch sonst scheint das eine sinnvolle Sache zu sein.

Er war ein sehr großer Hund und durfte laut Tierarzt einen Streifen pro Tag haben. Ansonsten kenne ich noch einen Großpudel und einen Malteser, die beide von den Streifen in der jeweils passenden Größe sehr begeistert waren.

Ich habe bewusst noch keinen Hund kennengelernt, der es gewohnt war, sich die Zähne putzen zu lassen, beispielsweise mit Schlemmkreide oder auch einer Hundezahnpasta. (Haben wir auch versucht, aber der Arme hat gar nicht verstanden, was das jetzt soll - wie auch.) Also vielleicht eine gute Alternative (auch zu Knochen).

Liebe Grüße
Charlotte


Offline Terryann

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 8.541
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #2 am: 09. November 2021, 21:47:21 »
w Lipom - du hast sicher schon " Hund - Lipom .." gegoogelt ....

zB https://www.santevet.de/artikel/lipom-beim-hund-symptome-behandlung
u.a. ….



Terry hatte im Alter etliche Lipome, die ihn aber  nicht beeinträchtigt haben,
« Letzte Änderung: 09. November 2021, 21:49:48 von Terryann »
Lieben Gruß von Barbara, Bobby, Annie und Masha - in Gedanken bei uns: Terry

Offline Petra-Hasi

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 3.031
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #3 am: 09. November 2021, 23:28:55 »
Ein paar meiner Pflegis hatten schon solche Fettgeschwulste.Solange sie den Hund nicht stören
muss man sich da keine Sorgen machen.

Bei der Jahresimpfung wird der Hund (zumindest bei unserer Ärztin) ja sowieso
durch untersucht.Da werden auch die Zähne kontrolliert und falls es Mängel gibt darauf
aufmerksam gemacht.
Mann kann in die Tiere nichts hinein prügeln,
aber mann kann manches aus ihnen heraus streicheln.
(Astrid Lindgren)

Offline andyundsabine

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.790
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #4 am: 10. November 2021, 05:37:59 »
Unser Speedy ist ein ganzer Lipomhaufen :not speak:.Es gibt kaum eine Stelle wo er nichts hat . Richtig dicke Fette Kugeln zum Teil .Alles unbedenklich gsd :113:

Offline dandy

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.284
  • Geschlecht: Weiblich
  • Erst mit Hundehaaren ist ein Haus eingerichtet
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #5 am: 10. November 2021, 07:17:24 »
Also wenn ich bei meinen Hunden eine Fettgeschwulst entdecke, dann zeige ich sie bei nächster Gelegenheit der TÄ (also nur wenn weich, verschieblich, unter der Haut...) und wir beobachten nur. Bei Dandy ließ ich einmal eine im Zuge einer OP entfernen, da er ja sowieso in Narkose lag. Solange sie nicht enorm an Größe zulegen oder störend sind (am Hals bei Halsband..) wird nix unternommen.

Und Zahnstein reinigen lasse ich nicht, nur wenn die TÄ es empfiehlt. Ist ja doch eine Narkose. Aber meine bekommen jeden Tag ein Kaustangerl (Ochsenziem, Schweineohr, Kuttelstangerl) und putzen sich so selbst die Zähne. Sogar Floh, der ja schon 14 wird, hat schöne Zähne und stinkt nicht aus dem Maul. Bei meinen schon verstorbenen Hunden war der Geruch im hohen Alter manchmal nicht auszuhalten. Und das ist für mich das Zeichen, dass etwas getan werden muss. Mein Winnie-Engerl hat auch so gestunken, als ich sie bekam, ihr wurden dann gleich fast alle Zähne gezogen. Ist aber auch kein Problem, fressen konnte sie trotzdem und sogar weichere Kaustangerl vernichten  :not speak:
In meinem Herzen Buz, Dasy, Gustav, Ceno, Strolch, Winnie und jetzt auch Dandy  :25:

Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere

Offline greyhound

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.189
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #6 am: 10. November 2021, 14:00:29 »
Vielen, vielen Dank an alle!

@Terryann: der Artikel war sehr gut!

@Charlielin: Kannst du mir bei Gelegenheit sagen, wie dein Zahnputzstangerl heißt.

Ihr habt mir echt Mut gemacht, auch mit den Zähnen.
Maxi bekommt immer mal wieder Kaustangen, die ich aber halbiere.
Das neue Lipom werde ich beobachten.
In dem Artikel steht, daß es öfter bei übergewichtigen Hunden vorkommt.  :not speak:

Nochmals DANKE!!!

Susanne - greyhound
« Letzte Änderung: 10. November 2021, 14:04:59 von greyhound »
Gott sei Dank!!!  Wem denn sonst?

Offline Branca

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.750
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #7 am: 10. November 2021, 17:51:30 »
Unser Mojo(14) hat auch ein Lipom an den Rippen,das hat er schon sehr lange und es wächst auch nicht ,,ist weich und stört nicht .Die Tierärztin hat gemeint ,das man Lipome lassen kann ,da sie den Hund nicht stören (es sei denn sie werden riesigst oder sitzen ungut)Lipome haben leider die Tendenz wiederzukommen also bringt wegschneiden auch relativ wenig ,ausser Kosten und belastung/schmerzen für den Hund .
Alles Wissen,die Gesamtheit aller Fragen und Antworten steckt im Hund.            (Franz Kafka)

Offline Charlielin

  • Yorkshire Terrier
  • **
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #8 am: 10. November 2021, 19:50:11 »
Liebe Susanne,

ich hab' nachgesehen: Die Kaustreifen waren von Virbac. Haben eine vornehmlich weiße, eher medizinisch oder apothekerisch aussehende Verpackung.

Zu Lipomen (ich habe immer wieder nachgefragt, wenn ich beim Bürsten oder Streicheln einen Knubbel entdeckt hatte) - also wenn sie wirklich als harmlos identifziert wurden - hat der besagte Tierarzt nur gemeint, wir werden alle mit dem Alter nicht schöner ;-).

Liebe Grüße
Charlielin

Offline dandy

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.284
  • Geschlecht: Weiblich
  • Erst mit Hundehaaren ist ein Haus eingerichtet
Re: Fettgeschwulst - Was tun?
« Antwort #9 am: 11. November 2021, 06:41:31 »

Zu Lipomen (ich habe immer wieder nachgefragt, wenn ich beim Bürsten oder Streicheln einen Knubbel entdeckt hatte) - also wenn sie wirklich als harmlos identifziert wurden - hat der besagte Tierarzt nur gemeint, wir werden alle mit dem Alter nicht schöner ;-).

Liebe Grüße
Charlielin

 :24: :24: :24:
In meinem Herzen Buz, Dasy, Gustav, Ceno, Strolch, Winnie und jetzt auch Dandy  :25:

Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere