Autor Thema: Schafe, Ziegen und Hunde  (Gelesen 8090 mal)

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« am: 29. Mai 2009, 23:03:34 »
wer kennt sich aus?

Ich lebe mit meine 7 Hunden seit einiger Zeit auf einen alten Bauernhof. Zu meinem Glück fehlen mir nur noch ein paar Rasenmäher wie Schafe, vielleicht auch Ziegen.

Ich träume davon, Jungtiere zu nehmen, die ich an meine Hunde gewöhnen kann. In der Zwischenzeit habe ich einiges über die Haltung von Schafen und Ziegen gelesen, auch von den Rassen und der Unterbringung habe ich schon ein Bild, aber ich finde nirgendwo Hinweise über die Vergesellschaftung mit Hunden.

Habt ihr da Erfahrungen?
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at

Offline sani

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #1 am: 29. Mai 2009, 23:10:21 »
schätz mal stark das es da auf die Hunde ankommt !

Schickst deine Hunde zum Schafhüte kurs und dann sagen wir Heidi zu dir  :D

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #2 am: 29. Mai 2009, 23:49:56 »
Geh Sani, verpopsch mich nicht.

Hunde brauchen nicht hüten, Schafe sollen von alleine kommen, wenn ich sie rufe. Sitz und Platz müssen sie aber nicht machen:tongue:

Auf Nachbars leerem Grundstück stehen 4 Schafe als Rasenmäher. Absolut menschenscheue Fluchttiere, da sich keiner um sie kümmert. Seit drei Monaten spreche ich immer mit ihnen (hoffentlich hört mich keiner) und Hunde und Schafe stecken durch ein Loch im Zaun die Nasen aneinander. Ich habe ihnen immer Grünes gezupft und angeboten. Nach einiger Zeit haben sie dann aus der Hand gefressen. Jetzt habe ich ihnen Namen gegeben und sie kommen, wenn ich sie rufe. In der Zwischenzeit kann ich ihnen sogar das Fell kraulen.
Wenn ein Arbeiter das Grundstück betritt, rennen sie panisch herum und flüchten.

Mir ist diese Woche die Gartenschere beim Brombeerschneiden über den Zaun gefallen und ich musste sie mir holen. Ich bin rüber, aber die Schafe sind nicht weg, sonden zu mir gelaufen und haben sich kraulen lassen. Habe mich wahnsinnig gefreut, aber jetzt, wo wir uns "näher" kennengelernt haben, schreien sie jedesmal nach mir, sobald sie mich erblicken.

Ich würde gerne in meinem Garten Eden sitzen, umgeben von Hunden, Schafen, Zwergziegen und vielleicht auch einem Minischwein. Nur die Hühner müssen aus Sicherheitsgründen hinter Gitter. Vielleicht kommen dann noch Laufenten dazu?
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at

Alice

  • Gast
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #3 am: 29. Mai 2009, 23:56:34 »
Ich weiß wem, der Minischweine hat und hergibt!!

Sind ehemalige Labortiere.... wennst wirklich magst, sag mir bitte Bescheid!
Wäre super, wenn welche rausdürfen (haben im Moment um die 5 kg).

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #4 am: 30. Mai 2009, 00:43:06 »
Aber hallo, nur 5 kg, kleine Ministeckdosen.

Eigentlich wäre das die letzte Gattung Nutztiere, die ich mir zulegen will, weil sie ja keinen Nutzen für mich haben. Sind halt einfach nur süß und ghören auf einen Bauernhof.

Soweit ich mich informiert habe, müsste ich da auch eine Art Grube mit aufgebautem Holzaufbau als Stallung bauen.

Aber wenn es Notfälle sind? Da werde ich gleich wieder schwach.

Bekomme erst Mitte Juni meine bestellten Holzzäune geliefert, um das Grundstück ein wenig abzuteilen und brauche dann bis Ende des Monats, bis alles fertig ist.

Wenn du mir aber jetzt Infos zukommen lassen könntest, kann ich vielleicht noch was umplanen.

Wie alt sind die süßen Glücksbringer denn, wie schwer werden sie? Was hälts du von der Vergesellschaftung mit Hunden?
Meine nehmen alles an, was klein ist, die freuen sich schon, wenn ich sage "Baby kommt" und machen da sicher keinen Unterschied zwischen kleinem Hund und kleinem Schwein.

Wie viele sind es denn, die da weg müssen? Wie hält man Schweine gemeinsam? Bei Schafen wären am besten 3 kastrierte Böcke. Wie ist es bei Schweinen?

Bitte Fotos!!!!!!!!!!!! (aufgeregtbin)

Muss jetzt schnell noch meine Zwerge versorgen, lese dann morgen deine Anwort. Kannst mich morgen auch anrufen.
Guten8
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at

Alice

  • Gast
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #5 am: 30. Mai 2009, 00:49:09 »
Ich ruf dich morgen an und hol noch weitere Infos ein  ;)

Mir wurden sie ja auch nahe gelegt, aber ich kann nicht  :tongue:

Bis morgen!
Gute Nacht  :D

nina0912

  • Gast
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #6 am: 30. Mai 2009, 01:32:56 »
Ich hatte vor gefühlten 200 Jahren (tatsächlich sinds nur10!) zu meinen zwei Dalmatinern, zwei Zwergziegen die ich als Babies bekommen habe. Hatte anfangs auch bedenken, dass die Dalmis die Zwerge jagen (die waren echt winzig, als ich sie bekommen hab). Das haben sie auch zwei - dreimal probiert, bis sich die Ziegen gewehrt haben. Die sind mit ihren Minihörnern auf die Dalmis losgegangen und seither war Ruhe!  :D
Wenn die Hunde den Ziegen zu nahe gekommen sind, gabs wieder Haue (wobei sie nie wirklich grob waren) und die Hunde haben die Beine in die Hand genommen!

Schäferfan

  • Gast
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #7 am: 30. Mai 2009, 09:02:58 »
Hallo Lilii, das sind ja wunderschöne Pläne von einem Garten Eden !

Ich hatte auch mal ein Schafspärchen zuhause und aus ihnen wurden anhängliche "Ersatzhunde". Sie kamen auf Ruf, konnten ein paar Kunststückchen, suchten unsere Nähe und liebten es, mit uns gemeinsam auf der Sonnenliege zu liegen. Sie wurden richtig liebe Haustiere und nie hätte ich zuvor gedacht, wieviel in den "dummen" Schafen drinsteckt.
Desweiteren kenne ich eine Frau, die immer mit ihren zwei Hunden und einem Minischwein spazieren ging.Das Schweinchen und die Hunde kamen prächtig zusammen zu recht, mehr noch, sie mochten sich ! Blöd war nur, dass das Schweinchen immer völlig angstfrei auch auf fremde Hunde zusauste....Ich sehe noch das Gesicht meiner damaligen Schäferhündin vor mir, als sie Schnauze an Schnauze mit dem Schweinchen da stand.Nach dreimaligen Treffen waren die beiden dann auch schon Freunde.

Ich glaube, das die Vergesellschaftung von Schafen mit Hunden nicht anders funktioniert als z.B. mit Katzen. Nach einiger Zeit ist der Reiz des Neuen für die Hunde vorbei, dann gehören die Schafe einfach dazu.

Freue mich dann schon mal auf Fotos ! Stell mir gerade deine Spaziergänge vor :D. Die Schafe wollen sicher mit, das Schweinchen sowieso...

Offline samira

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.220
  • Geschlecht: Weiblich
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #8 am: 30. Mai 2009, 09:39:32 »
Hallo Lilli!

Meine Mum hat so einen kleinen "Bauernhof" und da tummeln sich allerhand Tiergattungen miteinander, ohne daß es je gröbere Probleme gab. Sie hat neben 3 Hunden, 1 Katze, 2 Pferde, 2 Schweinen, 9 Schildkröten, 2 Gänsen auch noch eine ganze Hühnergruppe incl. Hahn. Alle diese Tiere leben frei am Gelände und kommen sogar bis ins Wohnzimmer... :D
...und alle diese Tiere sind nie wirklich "vergesellschaftet" worden, da sie ja zu unterschiedlichen Zeiten in die Gruppe integriert wurden - da ist es einfach so- und alle kapieren und akzeptieren das...und auch meine zwei Hunde haben das von Anfang an so mitbekommen, wenn wir auf Besuch sind (obwohl Dina das "Hühnerjagen" nach wie vor Spaß macht - sie tut ihnen aber nix... :D)

Ich glaub, es kommt viel auf die einstellung des Halters an - ob sowas funktionieren kann oder obs Probleme gibt....
Sandra, Samira und Dina
Ein Leben ohne Hund ist möglich,aber ...sinnlos

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #9 am: 30. Mai 2009, 09:53:25 »
Zitat
Original von nina0912
Ich hatte vor gefühlten 200 Jahren (tatsächlich sinds nur10!) zu meinen zwei Dalmatinern, zwei Zwergziegen die ich als Babies bekommen habe. Hatte anfangs auch bedenken, dass die Dalmis die Zwerge jagen (die waren echt winzig, als ich sie bekommen hab). Das haben sie auch zwei - dreimal probiert, bis sich die Ziegen gewehrt haben. Die sind mit ihren Minihörnern auf die Dalmis losgegangen und seither war Ruhe! :D
Wenn die Hunde den Ziegen zu nahe gekommen sind, gabs wieder Haue (wobei sie nie wirklich grob waren) und die Hunde haben die Beine in die Hand genommen!

Aus Angst um meine Hunde, vorallem um Easy - eine 1 1/2jährige Dackel-Jack-Russel Hündin, weiß mit schwarzen Punkten wie ein Dalmatiner - 6 kg Muskelfleisch mit Power.

Unerschrocken, draufgängerisch, ich sehe sie schon auf den Ziegen reiten. Wir werden dann die Bremer Stadtmusikanten:D

Bei Zwergziegen würde ich mir sicher nur hornlose nehmen.

Wie klein/alt waren deine Zwergziegen?

Ich habe irgendwo im Internet einen gefunden, der Zwergziegen (weiß nicht mehr wie alt) verschenkt, die mit dm Fläschchen aufgezogen werden müssen. Das hat mich stutzig gemacht und ich habe mir weitere Angebote des Anbieters angesehen. Siehe da, er verkauft Sackweise pulverisierte Ziegenmilch und macht so sein Geschäft.

Ganz schön fies, oder? Soviel ich weiß sollen Ziegen auch 3 Monate bei der Mutter bleiben, die ihnen lernt, was sie fressen dürfen und was nicht.
Was meinst du?
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #10 am: 30. Mai 2009, 09:56:35 »
Zitat
Original von Schäferfan
Hallo Lilii, das sind ja wunderschöne Pläne von einem Garten Eden !

Ich hatte auch mal ein Schafspärchen zuhause und aus ihnen wurden anhängliche "Ersatzhunde". Sie kamen auf Ruf, konnten ein paar Kunststückchen, suchten unsere Nähe und liebten es, mit uns gemeinsam auf der Sonnenliege zu liegen. Sie wurden richtig liebe Haustiere und nie hätte ich zuvor gedacht, wieviel in den "dummen" Schafen drinsteckt.
Desweiteren kenne ich eine Frau, die immer mit ihren zwei Hunden und einem Minischwein spazieren ging.Das Schweinchen und die Hunde kamen prächtig zusammen zu recht, mehr noch, sie mochten sich ! Blöd war nur, dass das Schweinchen immer völlig angstfrei auch auf fremde Hunde zusauste....Ich sehe noch das Gesicht meiner damaligen Schäferhündin vor mir, als sie Schnauze an Schnauze mit dem Schweinchen da stand.Nach dreimaligen Treffen waren die beiden dann auch schon Freunde.

Ich glaube, das die Vergesellschaftung von Schafen mit Hunden nicht anders funktioniert als z.B. mit Katzen. Nach einiger Zeit ist der Reiz des Neuen für die Hunde vorbei, dann gehören die Schafe einfach dazu.

Freue mich dann schon mal auf Fotos ! Stell mir gerade deine Spaziergänge vor :D. Die Schafe wollen sicher mit, das Schweinchen sowieso...

Also einer Katze würde ich nicht raten, unseren Hof zu betreten, da mindestens drei meiner Jagdhunde komplett auszucken, wenn am Nachmittag eine Wilkatze bei den Schafen herumschleicht.

Und die gemeinsamen Spaziergänge lasse ich lieber, die halten mich hier sowieso schon für verrückt!
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at

Offline Teddy

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 356
  • Geschlecht: Weiblich
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #11 am: 30. Mai 2009, 11:09:53 »
Hallo Lilli
Ein Freund von mir hatte mal Ziegen, mit und ohne Horn, und einen ungestümen, jungen Schäferhund. Der Hund war zuerst da, dann kamen nach und nach die ausgewchsenen Ziegen dazu, die auch auf der Weide gehalten wurden. Der Hund meinte einmal, dass er die Ziegen jagen und fangen müsste. Damals war er so etwa 10 Monate alt und ein Riese von Schäferhund (war ein etwa 35 kg schweres Muskelpaket).  Da hat er die Rechnung aber ohne die Hörner der Ziegen gemacht. Ich hab nur ein kurzes Jaulen gehört und dann einen Hund mit eingezogenem Schwanz zu seinem Platz schleichen gesehen. Die Ziege hat ihn mit ihren Hörnern in seine Schranken gewiesen. Seitdem hatte der Hund Respekt und die Ziegen ihre Ruhe. Ob das natürlich immer so klappt, möchte ich nicht behaupten. Vor allem verhält sich der Hund im Rudel natürlich anders als ein einzelner. Wenn jemand in der Nähe Ziegen oder Schafe hat, dann probier am besten mal aus, wie deine Hunde auf die Tiere reagieren. Ich aber meine, dass Schafe nicht so wehrhaft und auch "feiger" sind als Ziegen.
Liebe Grüße, Chris
Teddy, unvergessen

ahokahey

  • Gast
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #12 am: 30. Mai 2009, 12:38:35 »
Ich hatte selbst Ziegen und würde sagen es kommt ganz auf die Hunde an.
Cäsar liebte es, sie zu jagen bis er Bekanntschaft mit dem Elektrozaun machte. Er dachte die Ziege selbst hätte ihm wehgetan und ließ sie daraufhin in Ruhe. Cheyenne tat immer recht lieb, wenn ich dabei war. In einer unbeobachteten Minute murxte sie mir dann meine Mecki ab  8o. Ambra hatte kein Problem mit ihnen. Wenn sie von der Weide in den Stall liefen sah sie immer, daß auch ja keine zurückbleibt. Apollo fand es ganz supi daß die so laufen wenn er kommt und spielte mit ihnen fangen. Nur vor Eros (dem Bock) hatte er Respekt. Der ließ sich nichts gefallen.
Hängt also ganz von den Hunden ab ob Kitze oder Erwachsene, mit oder ohne Hörer, je nachdem ob sie sich verteidigen müssen. Es ist meiner Erfahrung nach so, daß gehörnte Ziegen viel selbstbewußter sind und ganz anders auftreten. Die Hunde haben daher sowieso Respekt und die Hörner kommen gar nicht erst zum Einsatz. Ich würde nur nicht mischen, denn so intelligent und anhänglich sie den Menschen gegenüber sind, so feindseelig sind sie untereinander. Sie streiten es sich nicht einmal aus und dann passts, oft tun sich sogar die starken zusammen und boxen auf eine schwache ein. Es ist sehr schwierig, neue Ziegen in eine bestehende Herde zu integrieren und es kann sogar sein, daß auch ihre Kinder nichtmal von den Kindern der bestehenden Herde akzeptiert werden und sich das über Generationen hinzieht.
Zu Menschen sind sie, wenn man sie fair behandelt aber unwahrscheinlich anhänglich und lieb.
Ach ja, sie fressen Blumen und alle Sträucher, sogar vor Rosen machen sie nicht halt.
LG Conny

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #13 am: 30. Mai 2009, 13:09:42 »
Nachbars scheue Schafe busseln bereits mit meinen Hunden durch den Zaun, anfangs wurden sie angebellt, lassen sich aber dadurch nicht beeindrucken, "mähen" höchstens zurück.

Zu Ostern war eine fürchterliche Bellerei los. Ich bin hinaus, um zu sehen, was los ist. Es waren Männer da, die das Lamm eingefangen haben. Die Schafe sind wie verrückt herumgelaufen, haben sich aber immer wieder zum Schutz zu den bellenden Hunden gestellt.
Ich habe gleich gefragt, ob das Lamm als Osterbraten herhalten soll, dann kaufe ich es sofort, aber es war bereits einer Familie versprochen, wo er als Rasenmäher dienen soll.

Somit war zu erkennen, dass die Schafe schon Vertrauen zu den Hunden hatten, bei mir aber sind sie damals noch geflüchtet.

Nachdem die Mama aber den ganzen Tag und die Nacht nach ihrem Kind gerufen hat, hat sie mir so leid getan, dass ich sie immer gelockt und mit Gras aus der Hand gefüttert habe, seither sind wir Freunde geworden.
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at

Offline Lilli

  • Nitra-Helfer
  • Hovawart
  • ******
  • Beiträge: 356
Schafe, Ziegen und Hunde
« Antwort #14 am: 30. Mai 2009, 13:19:57 »
Zitat
Original von ahokahey
Ich hatte selbst Ziegen und würde sagen es kommt ganz auf die Hunde an.
Cäsar liebte es, sie zu jagen bis er Bekanntschaft mit dem Elektrozaun machte. Er dachte die Ziege selbst hätte ihm wehgetan und ließ sie daraufhin in Ruhe. Cheyenne tat immer recht lieb, wenn ich dabei war. In einer unbeobachteten Minute murxte sie mir dann meine Mecki ab 8o. Ambra hatte kein Problem mit ihnen. Wenn sie von der Weide in den Stall liefen sah sie immer, daß auch ja keine zurückbleibt. Apollo fand es ganz supi daß die so laufen wenn er kommt und spielte mit ihnen fangen. Nur vor Eros (dem Bock) hatte er Respekt. Der ließ sich nichts gefallen.
Hängt also ganz von den Hunden ab ob Kitze oder Erwachsene, mit oder ohne Hörer, je nachdem ob sie sich verteidigen müssen. Es ist meiner Erfahrung nach so, daß gehörnte Ziegen viel selbstbewußter sind und ganz anders auftreten. Die Hunde haben daher sowieso Respekt und die Hörner kommen gar nicht erst zum Einsatz. Ich würde nur nicht mischen, denn so intelligent und anhänglich sie den Menschen gegenüber sind, so feindseelig sind sie untereinander. Sie streiten es sich nicht einmal aus und dann passts, oft tun sich sogar die starken zusammen und boxen auf eine schwache ein. Es ist sehr schwierig, neue Ziegen in eine bestehende Herde zu integrieren und es kann sogar sein, daß auch ihre Kinder nichtmal von den Kindern der bestehenden Herde akzeptiert werden und sich das über Generationen hinzieht.
Zu Menschen sind sie, wenn man sie fair behandelt aber unwahrscheinlich anhänglich und lieb.
Ach ja, sie fressen Blumen und alle Sträucher, sogar vor Rosen machen sie nicht halt.
LG Conny

Blumen habe ich nur im Vorgarten, weil viele für Welpen giftig sind. Kleine Sträucher habe ich vor ein paar Wochen eingepflanzt, haben aber bei meinen Rüden ohnhin keine Überlebenschance. Rasen habe ich auch nicht wirklich, eher eine Mondlandschaft mit metertiefen Kratern, die meine Hunde, fleißg unterstützt von den Pflegis graben.
Aber hinter den 1000m2, wo die Hunde toben können, fängt ein verwildeter schattiger Obstgarten an, der in sonnige Wiese übergeht, wo mir das Gras jetzt schon bis zur Brust geht, ins. noch mal 2000m2.

Da könnten sie fressen, bis sie platzen.
Lilli Münster
lilli@animalhope-nitra.at