Autor Thema: Hund allergisch gegen sich selbst  (Gelesen 4159 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lucy

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 6.628
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lucy immer in meinem ♥️
    • http://www.lupuslive.yooco.de
Re: Hund allergisch gegen sich selbst
« Antwort #15 am: 14. August 2018, 08:18:56 »
Bezgl. der Dosierung musst du bitte auf der HP nachlesen. Lucy bekommt 2x tgl. 3 Tropfen. Sie hat aber nur 6,70 kg 🤗🤗
Carmen, Roman, Leo, Lilly & Tina, unvergessen unsere Lucy, unvergessen unser Kater Sammy
Der Mensch ist nicht das Maß aller Dinge, sondern Leben inmitten von Leben, das auch leben will!
(Albert Schweitzer)

Offline Lea&Neiya

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hund allergisch gegen sich selbst
« Antwort #16 am: 06. September 2018, 09:06:19 »
Wie lange hat deine Hündin gebraucht bei der CBD Öl -Gabe bis du gesehen hast, dass es hilft?

Ich werde im übrigen jetzt doch noch die Bioresonanz ausprobieren und mir bei Fr. Mag. Kölbel einen Termin ausmachen für Oktober ich möchte warten bis sie die letzte Spritze mit dem Allergen bekommen hat.
Am 17. 9. haben wir den letzten Termin zur Hyposensibilisierung und dann lass ich mir für den zukünftigen Physiotherapeuten (wenn ihr Empfehlungen habt immer her damit) auch einen Befund schreiben.
Sei immer für deinen Hund da, denn er ist es auch für dich...

Offline HonorLite

  • Chihuahua
  • *
  • Beiträge: 9
  • Geschlecht: Männlich
Re: Hund allergisch gegen sich selbst
« Antwort #17 am: 06. Oktober 2018, 13:21:59 »
Hast du schon eine Lösung für deinen Hund gefunden und warum er allergisch ist. Also welche Hunderasse ist dein Hund eigentlich? Meine Empfehlung wäre es nach einem guten Ratgeber zu suchen, wo du alles über deinem Hund lernen kannst.

Zum Beispiel auf https://www.welpen-liebe.de/ratgeber/erstausstattung-hund/ habe ich 11 Dinge gefunden, die dein Welpe unbedingt braucht. Sie bieten nur Ratgeber zu Welpen an, aber viele kann man auch für die erwachsenen Hunde nutzen. Du solltest mal ihre Ratgeber auschecken und hoffe, dass ich dir auch ein wenig hilfreich war.

Sicherlich werden sie auch etwas für dich im Angebot haben und viel Glück dabei.

Mit freundlichen Grüßen

Offline Lea&Neiya

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hund allergisch gegen sich selbst
« Antwort #18 am: 08. Oktober 2018, 11:00:43 »
Hast du schon eine Lösung für deinen Hund gefunden und warum er allergisch ist. Also welche Hunderasse ist dein Hund eigentlich? Meine Empfehlung wäre es nach einem guten Ratgeber zu suchen, wo du alles über deinem Hund lernen kannst.

Zum Beispiel auf https://www.welpen-liebe.de/ratgeber/erstausstattung-hund/ habe ich 11 Dinge gefunden, die dein Welpe unbedingt braucht. Sie bieten nur Ratgeber zu Welpen an, aber viele kann man auch für die erwachsenen Hunde nutzen. Du solltest mal ihre Ratgeber auschecken und hoffe, dass ich dir auch ein wenig hilfreich war.

Sicherlich werden sie auch etwas für dich im Angebot haben und viel Glück dabei.

Mit freundlichen Grüßen

1. Du hast die Texte nicht gelesen, weil dann wüsstest du, dass mein Hund kein Welpe ist, sondern ein Mischlingssenior mit Gräser und Hausstaubmilbenallergie...
2. Sie hat ALLES was sie braucht und das teilweise zu viel davon. (alleine 2 orthopädische Hundebetten an meinem Arbeitsplatz, weil einer unterm Schreibtisch reicht der Crew hier nicht... :be happy:) Dem Tier fehlt es an NICHTS auch nicht an ärztlicher Versorgung, Bewegung oder Beschäftigung.
3. Du bist ein Werbefuzzi der meine Threads vollspamt mit seiner Werbung für etwas das mit dem Thema nichts zu tun hat.
4. Ich kauf im Moment NIX und schon gar keine Ratgeber über Dinge die mein Hund brauchen könnte bzw. eh schon zu Hauf hat.

Ganz Ehrlich ein Hund braucht keinen Halter der nur aus Ratgebern lebt sondern jemanden der sein Hirn und seinen gesunden empathischen Menschenverstand nützt!


Mir sind Tierärzte und Menschen, die damit vielleicht schon die ein oder andere Erfahrung gemacht haben lieber als diese Pseudoratgeber mit denen man dem Hund noch mehr Schaden zufügen könnte.


CBD-Öl wird im Moment ausprobiert nur leider scheint hierbei die Bauchspeicheldrüse nicht mitmachen zu wollen. Ich schau mir das jetzt noch bis Mi an dann haben wir wieder Termin in der Tierklinik bei meinem TA. Mal sehen was der sagt. Der kennt den Hund und ihre Blutwerte etc. Da wir gerade eine Hypersensibilisierung machen muss sie generell medizinisch überwacht werden und  es wird ein regelmäßiges Blutbild erstellt. Da sieht man es eh sofort.




Sei immer für deinen Hund da, denn er ist es auch für dich...