Autor Thema: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)  (Gelesen 9332 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Renate058

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 4.924
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #30 am: 08. Mai 2018, 08:24:55 »
Dein Perko schaut sehr hübsch und lieb aus   :8:

Oh mein Gott der lange Gürtel   :not speak:   Da hat er viele Schutzengel gehabt dass er nicht operiert werden musste !

Offline Sabine Noskowiak

  • Greyhound
  • ********
  • Beiträge: 525
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #31 am: 08. Mai 2018, 09:36:21 »
Hallo Flo,

da hat Mio aber eine Katzenbesitzerin umgepolt zum Hundefreak. Ja, Katzen sind toll - Hunde aber auch!!! Mio, der Wegbereiter - danke, dass er bei dir noch mal eine gute Zeit erleben durfte. Ich habe mich gefreut ihn auf dem Foto noch mal sehen zu dürfen.

Perko ist ein Hübscher. Und es ist gut, dass er nun deine Liebe genießen darf und ein "Leben" hat. Deine Beschreibung ist sehr liebevoll und ich lese deine Beiträge sowieso immer gerne. Ich bin schon auf den nächsten gespannt und vor allen Dingen auch auf die Beschreibung von Mandy.

Und Migu erst, das ist schon rein optisch der Megafratz des Jahrhunderts! (Entschuldigt, wir haben alle die Megafratzen des Jahrhunderts - auch ich natürlich.) Etwas besseres konnte Migu wohl nicht passieren als dass du Pflegestellenversagerin wirst.

Ich wünsche dir und Mio`s Erben eine gute und lange Zeit miteinander, dass die Schutzengel weiter immer zur rechten Zeit am rechten Ort sind, und bitte, lass`dich nicht abhalten weiter so lieb und schön zu berichten und Fotos anzuhängen.

Bis zum nächsten Bericht dann.....

Offline Sabine Noskowiak

  • Greyhound
  • ********
  • Beiträge: 525
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #32 am: 08. Mai 2018, 09:52:40 »
Flo,

ich bin`s noch mal. Gerade habe ich mir die Bilder von Mio noch mal angesehen - als Jungspund hatte Mio wahrscheinlich viel Ähnlichkeit mit Migu.

Und irgendwie leben sie doch in uns, mit uns, tief in unseren Herzen weiter,.....

.....für immer unvergessen.

Offline _melanie_

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 4.475
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #33 am: 09. Mai 2018, 13:07:48 »
Sie haben wirklich so viel Glück  :54: bei dir gelandet zu sein.
Du gibst dir so viel Mühe Ulli, und machst das wirklich ganz toll!

Mio wird unvergessen bleiben  :53:
Ich hatte echt Glück das ich ihn kennenlernen durfte, diesen besonders süßen Opi.
Aber auch Perko, Mandy und "Little  :71:" Migu sind einfach entzückend.
Verschiedene Charaktere und jeder einzigartig.
______________________
Liebe Grüße Melanie & Jamie :108:

Nicht jede Hand die ich hielt, hatte es verdient … aber JEDE PFOTE!

Offline Flo

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 131
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #34 am: 10. Mai 2018, 13:07:14 »
@ Sabine eigentlich ich bin generell eine „Tierfreak“, aber meine Lebensumstände haben es erst jetzt zugelassen, dass Fellnasen ein Teil meines Lebens werden.
Ich werde mich bemühen Zeit zu finden regelmäßig von meinem Rudel zu berichten. Ein wenig ist es wie ein Fotobuch und ich habe bei MIO gemerkt, wie schön es ist über unsere Erlebnisse immer wieder nachlesen zu können (meine andere priv Fotos werden auf ein „Fotobuch“ noch lange warten müssen - bis ich in Pension bin und ein wenig mehr Zeit habe)
Und außerdem freut es mich immer, wenn es viele Mitleser (Aufrufe) gibt und ganz besonders, wenn der eine oder andere eine liebe Antwort schreibt. (Bin leider selber auch eher Mitleser – aber ein fleißiger und oft denke ich mir „ja das kommt mir bekannt vor)

Mein MIO Baby war eine ganz besonderer Fellnase für mich; nicht nur weil er mein „Erster“ und mein Seelenhund war, sondern auch weil er mich in einer schwierigen Zeit begleitet hat.
Und als 4 Monate nach dem er gehen musste – mich ein 4Monate alter MIO KLON Welpe im Hilfeaufruf förmlich „angesprungen“ ist – war es nach einigen Grübeln und Überlegen klar – ICH kann MIGUEL nicht in der Klinik lassen.

JA – die optische Ähnlichkeit mit MIO war mit ein Grund MIGUEL aus der Klinik zu holen.
(PS eigentlich ist die Fotografin „daran schuld“ – Liebe Grüße du weißt wie‘s gemeint ist :5:)!

NEIN - die Entscheidung, dass MIGU bei uns bleibt hat nichts mit der Ähnlichkeit zu tun.
Das hat MIGU mit seinem tollen eigenen Wesen, als er in Rekordzeit mein Herz erobert hat und weil es auch mit meinen Beiden super klappt, ganz alleine geschafft.

MIGU hat wirklich eine große Mimik-Palette – kann unheimlich lustig „dreinschaun“ und bringt mich immer wieder zum schmunzeln
(auch Perko hat eine ausdrucksstarke Mimik)

Bei Melanie war ich um meine Bazar Sachen abzuholen;  sie musste ein wenig über das Leinen Chaos am engen Gehsteig zwischen Auto, Sackerln und ungewohnter Umgebung schmunzeln.
-mein „Flohzirkus“ wollte einfach nicht still sitzen und warten.  Wir haben es trotzdem geschafft länger zu plaudern und ich habe wieder einen Punkt für unsere Erziehung, den ich besonders üben werden (und es ist auch gut in „kleinen, ungefährlichen“ Rahmen das Verhalten meiner Fellnasen kennenzulernen). Bei geringerer Ablenkung schaffen wir es zu mindestens für die Dauer eines Fotos kurz still zu sitzen/liegen.

LG Flo


Offline Flo

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 131
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #35 am: 14. Mai 2018, 00:54:48 »
@ Dandy Danke für den Tipp – schaue ich mir auch an


Heute ist meine MANDY Maus mit der Vorstellung an der Reihe…

Als PERKO und ich nun alleine waren und wir uns voller Eifer in seine Erziehung stürzten, bemerkte ich sehr bald 2 andere Dinge.
PERKO war und ist kein Einzelhund – Kann ein Hund traurig und einsam sein ?
Jedenfalls war PERKO damals phasenweise so lustlos und der sonst so aufgeweckte Charmeur war oft nicht zu finden.
Und dann legte sich auch noch ein paar sehr mühsame Angewohnheiten zu.
Er machte es sich zum „DAUERSPORT“ jeden Traktor, jeden Bus, jedes einparkende Auto vom Garten aus laut bellend zu verfolgen und
plötzlich wurde auf unseren Ausflügen die Bahn , jeder LKW und jeder Bus als Bedrohung angesehen, mussten ordentlich verbellt werden -am liebsten wäre er den „Feind“ angesprungen.
(wir haben daran gearbeitet und seit er Fellnasen-Geschwister hat ist zwar das Gartenbellen nicht ganz verschwunden aber heute im geringerem Ausmaß und leichter „abstellbar“; auch Bahn&Co draußen lassen ihn nun weitgehend unbeeindruckt)

PERKOSs Verhalten bewog mich schon im Feber – früher als geplant –nach einer Schwester für ihn zu suchen.
Und ich fand BOBINA in Lucenece – sie war erst ganz kurz im Tierheim und sie saß ruhig und abwartend hinter Bobby.
(ich glaube die beiden sind gemeinsam bzw. Zeit gleich gekommen) 
Bei Bobina berührte mich ihr traurige Blick und vielleicht auch, dass sie so ganz anders als PERKO zu sein schien.
Wir gingen draußen eine Runde spazieren ….. so hatte ich meine dritte Fellnase und eine Schwester für Perko gefunden.

Eine Woche später kam Bobina nach Österreich – das erste Kennenlernen war kein Problem – nur als sie auch in das gleiche Auto sollte, gab es einen einzigen Protestknurrer. Zu Hause war es dann überhaupt kein Thema mehr für PERKO, weder im Garten noch im Haus und netterweise ist Bobina auch keine Katzenjägerin (sie geht ihnen nur öfter nach)
Da sie auf den Namen Bobby/Bobina kaum gehört hat, aber immer bei der Anrede „Mein Mädy“ reagiert hat - habe ich sie MANDY umgetauft.
Spielzeug schien sie zuerst nicht zu kennen – dafür war der Plastikmüll, denn sie regelmäßig klaut umso interessanter.
Mittlerweile hat PERKO ihr das Spielen beigebracht und sie hat leider die Angewohnheit entwickelt jedes Plüschtier zu zerlegen.
Dann hat MANDY entdeckt, wie sie auf mein Bett kommt und seither müssen MEINE Plüschtiere auch „daran glauben“ – das Schwänzchen von Ferkel Frederik,  die Ohren vom Panda, die Zunge von Hund usw.
Sie schluckt es nicht – sondern trennt gewissenhaft das Innenleben von der Hülle, die dann für Zerrspiele verwendet wird.
Die beiden Fellnasen hinterlassen mir regelmäßig ein Schlachtfeld bei ihren Spielritualen  (das Aufräumen konnte ich ihnen aber noch nicht beibringen).

Offline Flo

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 131
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #36 am: 14. Mai 2018, 00:57:57 »
MANDY
1,5 Jahr kastriert, ca 25 kg , Schulterhöhe ca 40/45 cm, Mischling -eine Portion Red River ist sicher dabei. (Wen man ihren Kopf von der Seite betrachtet – hat sie (finde ich ) einen süßen kleinen Dackelkopf)
MANDY ist eigentlich das Gegenteil von PERKO. Ruhig, abwartend und vorsichtig – in neuen Situationen ängstlich und unbekannte Menschen / Hunde werden zuerst einmal auch von der Ferne angeknurrt.
Hier gibt ihr PERKO eine gewisse Sicherheit.
Einmal müssten wir über eine Holzbrücke; MANDY war nicht und nicht dazu zu bewegen drüber zu gehen – weder Leckerli, gut zureden, PERKO als Begleitung, dann in der Mitte der Brücke mit PERKO sitzend und sie locken – Fehlanzeige ! Ein Schritt vor – zwei zurück. Drüber zerren wollte ich sie nicht; nach 20 Min habe ich aufgegeben, auch weil wir zum Arzt mussten – ach ja stur kann MANDY auch sein. Das Ende vom Lied war – ich habe sie drüber getragen…. 
Zu Hause und im Garten spielt, rennt und „rangelt“  sie aber wie ausgewechselt mit PERKO herum. Manchmal bin ich versucht die zierlichere MANDY vor dem „Bulldozer“ PERKO in Schutz nehmen zu wollen; und meistens wenn ich so etwas denke, sprinten beide hinter dem nächsten Busch hervor – aber dann Perko voran, der sich vor MANDY in Sicherheit bringt, die ihm wieder einmal in den Minischwanz zwicken will,.
OK sie weiß sich zu wehren. Wenn es zu wild wird, dann lenke ich beide ab, oder es wird drinnen eine Pause gemacht…

Für mich hatte MANDY oft eine traurige, melancholische Aura und Menschen gegenüber ist sie eher scheu und distanziert – vielleicht ist sie als Welpe mit Menschen nicht oft in Kontakt gekommen und konnte so keine Bindung aufbauen oder sie hat schlechte Erfahrung gemacht. Schnelle Bewegungen oder laute, strenge Worte und sie zieht sich zurück; auch mit Leckerli locken geht in viele Situationen nicht.
Langsam durchbreche ich ihren kleinen Panzer. Jedes Mal nach dem füttern (ich füttere getrennt) bleibe ich bei ihr und mache ich die Türe hinter uns zu. Zu Beginn stand sie immer gleich auf – mittlerweile bleibt sie liegen und genießt die Streicheleinheiten und wenn ich aufhöre – stupst sie mich mit der Pfote an. Anfangs lag MANDY immer in einiger Entfernung – jetzt liegt sie auch meistens bei uns am Sofa und ab und zu geht sie sogar schon auf Tuchfühlung mit mir. Manchmal kommst sie zu mir und wenn ich sie anrede und streichel, will sie mein Gesicht abschlecken ( das - fürchte ich – hat sie von MIGU)
Erziehungstechnisch orientiert MANDY sich gsd. sehr stark an PERKO. Nur im Wald wenn sie frischen Wildgeruch wittert, dann erwacht die Jägerin in ihr..
Eine große Schwäche hat sie: Autofahren.
Anfangs hat sie gebrochen und wild getrenzt. Jetzt ein paar Schinken/Käse Picknicks später und bei langsamer Fahrt geht es. (durch sie habe ich entschleunigtes Autofahren kennengelernt)
Aber sie mag es trotzdem nicht. Sie springt zwar alleine hinein, aber am Weg zum Auto merkt man deutlich „Soll ich jetzt wirklich in das doofe Ding oder doch liebe umdrehen“

MANDY ist die, mit den leisen Tönen und manchmal wenn ich sie fest drücken will, stoppe ich… das macht ihr Angst. Dafür ist jede Annäherung von ihr ein kleines Geschenk.

Offline Renate058

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 4.924
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #37 am: 14. Mai 2018, 08:14:46 »
Die süße Mandi dürfte ein Sensibelchen sein, sie ist so hübsch und süß    :8:
Schön dass der liebe Perko ihr Sicherheit gibt.

Ich glaube dass dein verstorbener Mio dir den süßen, herzigen Glücksraben  Miguel geschickt hat damit du nicht in Trauer versinkst sondern
abgelenkt wirst und manchmal lächeln kannst über den lieben Kerl   :))
Das haben meine zwei verstorbenen Hunde auch gemacht   :8:
Danke fürs liebevolle Vorstellen deiner Süßen, alles Liebe und Gute für euch alle   :))




Offline Kathrin_Wien

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 338
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #38 am: 16. Mai 2018, 08:22:24 »
Sehr tolles Rudel hast du da  :8:

Offline Flo

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 131
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #39 am: 27. Mai 2018, 01:27:24 »
Ja und dann kam Glücksrabe MIGUEL …..

Der kleine große „HOPPLA -jetzt komm ich“, selbstbewusst, immer gut gelaunte,  keine Angst vor nichts und niemanden  & natürlich immer und überall dabei MIGU. Schon das erste Kennenlernen….  Ich wollte MIGU zuerst meinem PERKO in Ruhe im Garten vorstellen – MIGU aus dem Auto heben und sich gegenseitig beschnüffeln lassen. Doch MIGU hatte andere Pläne – sobald ich die Autotüre öffnete, schoss mir ein laut bellendes Fellknäul entgegen (und das mit Beckenbruch). Ich konnte ihn gerade noch auffangen und setzte ihn vor meinem etwas perplex dreinschauenden PERKO ab, der sich dann vor MIGUs stürmischer Begrüßung nicht mehr retten konnte
Vielleicht war es auch der WELPENBONUS – weder PERKO noch später MANDY haben ihn bei seinem Einzug angeknurrt.

Die erste Zeit war wirklich MEGA anstrengend – als MIGU wegen des Bruches nicht Laufen und Springen und nur Kurzspaziergänge machen durfte.
Draußen immer - jeder einzelne Schritt, selbst im Garten - an der Leine, ziehend wie eine Dampfwalze, immer in Springlaune (ich ging meistens mit ihm alleine) und drinnen ständig auf der Hut, dass es nicht zu wild wird.
MIGU auf Dauerspiel und Rangel-Modus eingestellt  - eben Welpen entsprechend  - und ich der ständige Spielverderber und in Dauersorge wegen seines Bruches.

Aber gsd. sowohl das erste als auch das zweite (3 Wochen später) Kontrollröntgen, brachte keine Hiobsbotschaft – der Bruch bzw. die Knochen sind gut zusammengewachsen. Beim zweiten Röntgen – schon in meiner Tierklinik - durfte ich dabei sein; uff - dieser Schutzmantel ist wirklich schwer. MIGU war super brav, aber wir mussten das Röntgen – weil unscharf – wiederholen. Der Wirbelwind hielt beim ersten Mal zwar die Beine ruhig, aber nicht seinen Schweif, der wedelte selbst als er am Rücken lag wie ein Propeller und das Becke natürlich mit.

Stuben rein sind wir mittlerweile fast zu 100% . Fast, weil MIGU manchmal untertags beim Herumtoben im Garten ganz einfach „vergisst“  und er dann einige Mal, kurz nachdem wir wieder drinnen waren,sein Lackerl gemacht hat.  Seither ist „Lulu machen“ das erste und das letzte, wenn wir längere Zeit draußen sind.  Das kann er fast schon auf Kommando (besser als Sitzen bleiben) Er schaut mich dann immer erwartungsvoll an und ich breche natürlich in großen Jubel aus. PERKO lässt dieses Treiben völlig kalt, aber Mandy scheint Gefallen daran zu finden, denn sie kommt oft mit uns mit und sie „lulen“ dann im Doppelpack. Dann gibt’s natürlich Doppeljubel.

Das „Nicht Alleinsein können“ ist leider nach wie vor ein großes Thema, das wir üben. Einzig, wenn sie zu dritt im Auto warten zB kurz Einkaufen, oder Tanken .. ist auch MIGU entspannt.

Anders als PERKO, mit der sich mit Vorliebe über meine Schuhe hermacht oder MANDY mit ihrer Plastik-Zerkleinerung-Begeisterung – steht MIGU auf Papier. Wann immer sich die Möglichkeit bietet, klaut MIGU Altpapier. Ganz stolz bringt er dann seine Beute aufs Hundekissen und zerlegt sie dann gewissenhaft in zig-Teile. Mit Mandy teilt MIGU die Vorliebe zum Plüschtier-Zerlegen. Seine Lieblingsspielzeug sind aber die Dinge die Quietschen, an denen kann er endlos und mit viel Begeisterung herumkauen.
Sein Lieblingsquietschy – ein knallgrünes Krokodil – ist meiner Ohr-Zensur zum Opfer gefallen = ich habe es ihm weggenommen.
Dieses Ding hat einen so penetranten unangenehm lauten Ton und er schnappte sich sein Kroko immer, wenn ich fernsehen wollte. 
Dann machte er es sich genau unter dem Gerät bequem und los ging es – so laut dass ich nur noch Quietschen und sonst nichts mehr gehört habe.  Wegnehmen hatte keinen Sinn – er fand es immer wieder und es ging von vorne los mit dem Quietsch-Terror
Nach 5 verpatzten TV Abenden – war ich so genervt, dass ich sein Krokodil komplett eingezogen haben.
.   
(M)Ein 3-Rudel hat aber auch für mich ganz neue spannende Erfahrungen gebracht. Immer wieder beobachte ich Verhaltensweisen im Miteinander meiner Fellnasen, die ich noch nicht kannte.
Sie sind ein harmonisches Rudel. Aber es gibt natürlich die ihrem Alter, Charakter entsprechend und die im Alltags-Miteinander entstehenden „Rangeleien“. Der rotzfreche MIGU der seine Grenzen austestet und die beiden Großen die ihn „erziehen“. Mit MANDY „albert“ er öfter herum als mit PERKO; sie ist gutmütiger, aber wenn es ihr reicht, dann gibt es schon einmal ein Knurren oder ein Zwicken. Trotzdem sucht MIGU öfter ihre als PERKOs Nähe. PERKO kann sich manchmal nicht entscheiden ob er in MachoManier sein Spielzeug jetzt verteidigen soll und allein bleibt (ist ja auch fad) oder es mit den anderen teilen zB Zerrspiele mag er. Er ist einerseits der „Strenge“ und dann entdecke ich ihn wieder am Rücken liegend und die beiden anderen auf ihm drauf.
PERKO ist in dem einen Jahr auch ruhiger geworden und hat sich zu einem Rudelführer entwickelt.
Öfter als früher „checkt“ er alles und wenn bei MIGU oder MANDY etwas auffälliges ist, dann ist er sofort zu Stelle und schaut nach.
Am Abend bei der Gartenkontrollrunde habe ich eine kleine Patrouille  – Perko ganz wichtig voran, die beiden anderen mit erhobenen Schweif im Trab hinterher und wehe es überholt jemand. Er geht aber auch dazwischen, wenn die beiden anderen „streiten“. Manchmal bellte „nur“ (und oft schaut er mich dabei an) oder er fischt sich den einen oder die andere Übertäter(in) …. 
MANDY und MIGU haben sich dabei eine Trittbrettfahrer – Mentalität angeeignet  Wenn PERKO einen zurecht weist, dann gibt der/die andere „seinen Senf dazu“, also anschleichen und mitmischen und der „Gescholtene“ bekommt es gleich doppelt ab; ein Schweifzwick da; ein Beinzwick dort, hinein ins Getümmel oder gleichzeitig anspringen ist sehr beliebt.
Ich musste sie aber nie trennen, weil es gefährlich wurde. Meistens unterbreche ich oder lenke sie manchmal nur einen (meist MIGU) ab, wenn es mir zu laut oder zu wild (meist draußen beim Spielen) wird oder wenn es länger zwei gegen einen geht. PERKO und MIGU sind eher körperbetonte Rangler, während MANDY sich gerne auf die Lauer legt und dann - wie beim Rugby - die anderen im vollen Lauf seitlich „täckelt“. PERKO, der oft röhrt wie ein brunftiger Hirsch oder laut den „Gescholtenen“ niederbellt;  MIGU der beim PERKO-rangeln „singt“ oder sein noch etwas „unmännliches“ Gebell, wenn ihm etwas nicht passt. Sie können schon die seltsamsten Geräusche entwickeln…
Aber meistens ist es ein friedliches und entspanntes Miteinander meiner Fellnasen

Heute nur ein paar Fotos; aber es werden bald einige Videos (meist aus der Freilaufzone) folgen.
PS: vielen Dank - schon im voraus – für’s Einstellen
1)   MIGUs Arien (Ton ev etwas lauter stellen)
2)   Freilaufzone PERKO jagd alles was fliegt – und wenn es ein Schmetterling ist..
3)   Das mit dem Apportieren klappt noch nicht so ganz
4)   MANDY auf der Jagd
5)   MIGU und der Wasserkübel
6)   MANDY & MIGU auf Tuchfühlung – PERKOs Dilemma, ob er eingreifen soll/muss
7)   MIGU „das Seil erwische ich eh nicht also ist MANDY meine Beute…“ 
8)   PERKO & MANDY und das Seil

Offline claudianet

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • Beiträge: 1.943
  • Geschlecht: Weiblich
  • Claudia & die NitraFellnasen
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #40 am: 27. Mai 2018, 08:44:29 »
ich liebe deine einfühlsamen berichte !!

mio lag auch mir am herzen und ich hab mir "einen haxn ausgfreut", als er bei dir die chance auf sein großes glück bekam - bis heute bin ich dafür dankbar  :8:

deine 3 geben deinem leben offenbar richtig viel schwung und ich - die ich am beginn des lebens mit hund nur einen einzelhund hatte, möchte die gesellschaft eines rudels nicht mehr missen (und wenn es zwischendurch mühsame momente gibt, gehe ich mit einem hund alleine spazieren und da ist vieles anders).

meiner erfahrung nach ist der sprung vom einzelhund zu einem päärchen nicht so groß, wie von 2 auf 3 hunde. mit dem "rudel" kommt etliches an gruppendynamik ins spiel und es werden im zusammenleben (daheim und nicht nur auf einer hundewiese) verhaltensweisen sichtbar, die sich einzelhundhalter oft nicht einmal vorstellen können.
von 3 auf 4 ändert sich (bei mir) gefühlt auch weniger wie von 2 auf 3.

wie hast du das erlebt ?

im wissen, dass es sicher auch einzelprinzen und prinzessinnen gibt, die nichts mehr genießen als das, bin ich überzeugt, dass ein gut organisiertes / geführtes rudelleben eine enorme bereicherung für das leben der meisten fellnasen ist. von der bereicherung meines lebens einmal ganz abgesehen  :))

bitte verwöhne uns weiter mit deinen berichten und bildern und bleibe weiter so mutig auch über dies und das zu erzählen, was nicht optimal verläuft.
ich kenne solche situationen und es tut gut zu lesen, dass auch woanders nicht immer einklang und harmonie auf der tagesordnung stehen :6:

Immer wieder aufs Neue zeigt sich:
Ich lerne von unseren Tieren viel mehr, als sie von mir :-)

Snoop Dogs

  • Gast
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #41 am: 27. Mai 2018, 09:13:34 »
Sehr interessante geschichten von den dreien, das mit den verschiedenen geräuschen untereinander kann ich nur bestätigen. Bisher konnte ich noch nicht herausfinden, wer von meinen 2 chef/chefin ist, eher: einmal der gigl und einmal der gogl. Es herrscht eintracht - zumindest meistens.
Migu hat eine total witzige gesichtszeichnung.

Offline julia1405

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • Beiträge: 3.130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #42 am: 27. Mai 2018, 21:45:22 »
Fay & Daisy & Matilda
:25: MISCHA

Wir werden in Ewigkeit nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben (Mark Twain)

Snoop Dogs

  • Gast
Re: PERKO, MANDY und MIGU – eine Herberge in NÖ (MIOs ERBEN)
« Antwort #43 am: 29. Mai 2018, 09:21:42 »
Super fensterbild

Offline julia1405

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • Beiträge: 3.130
  • Geschlecht: Weiblich
Fay & Daisy & Matilda
:25: MISCHA

Wir werden in Ewigkeit nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben (Mark Twain)