Autor Thema: Hundeverbot auf Almen  (Gelesen 3438 mal)

Offline Isabelle

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.949
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundeverbot auf Almen
« Antwort #15 am: 02. März 2019, 13:46:49 »
Bei uns hier in NÖ, südlich von Wien, Bezirk Baden gibt es wunderschöne Wege im Wald, in den Weinbergen und Feldern, wo man mit Hunden spazieren gehen kann und das machen auch wirklich viele! Da sind Pferde und Kühe (die es eh kaum mehr gibt) immer innerhalb einer eingezäunten Weide. Es sagt auch keiner was, wenn man die Hunde in den Feldern etwas laufen lässt, die meisten machen es eh nur, wenn die Hunde gut abrufbar sind. Denn es gibt natürlich sehr viele Rehe, Kaninchen, Füchse, Fasane etc. Die Rechte von diesen Tieren müssen natürlich auch bedacht werden.
Mir sind mal im Wald zwei Rottweiler begegnet, die offensichtlich ihrem (eh laut rufenden) Frauli entkommen sind, und die pretschten dann ziemlich orientierungslos durch den ganzen Wald. Meine Schwester und ich haben sie dann eingefangen und gehalten (waren liebe Riesenbabies). Meine Oma etwa wäre bestimmt in Ohnmacht gefallen, und abgesehen davon, ist das natürlich nicht in Ordnung, vor allem wegen den Tieren, die im Wald leben.
Es kann ja mal passieren, dass man die Leine versehentlich loslässt oder so, aber wenn dann etwas passiert, kann man halt nicht gut andere dafür verantwortlich machen, finde ich..

Offline Sai

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 156
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundeverbot auf Almen
« Antwort #16 am: 02. März 2019, 14:20:11 »
Liebe Isabelle,

sehe ich genauso. Wenn jeder so viel Verantwortung für sich übernehmen würde, wie er anderen reinquatscht und/oder die Schuld bei anderen sucht, wäre schon viel geholfen.

Offline Sai

  • Retriever
  • ******
  • Beiträge: 156
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundeverbot auf Almen
« Antwort #17 am: 27. August 2019, 18:16:06 »
...offenbar hat sich doch noch mal die Vernunft eingeschalten: Der (leider tödlich verunglückten) Frau wurde jetzt in 2. Instanz eine 50%-ige Mitschuld angelastet. Was die in erster Instanz auferlegte Schadenersatzverpflichtung des Landwirtes (von ursprünglich fast einer halben Million Euro...) zumindest etwas eindämmt. Aber da sich natürlich auch niemand mit diesem Urteil zufrieden gibt, ist jetzt der Oberste Gerichtshof am Wort. Das kann dauern und es bleibt spannend...
« Letzte Änderung: 27. August 2019, 18:18:25 von Sai »