Autor Thema: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)  (Gelesen 2323 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline claudianet

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • BeitrĂ€ge: 2.315
  • Geschlecht: Weiblich
  • Claudia & die NitraFellnasen
Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« am: 28. Mai 2018, 15:33:39 »
wie einige vl wissen, ist der kleine niko seit etwas mehr als 2 monaten mein pflegegast und jetzt ist der moment, da ich euch um vorschlĂ€ge und trainingsideen bitte - danke schon jetzt fĂŒrs lesen  :58:

im grunde ist niko ein traumhund  :8:
dass er allerdings konsequent andere menschen ablehnt (wenn möglich weicht er aus, kommen sie ihm zu nahe, wird als erste drohung geknurrt) machen den weg in die vermittlung nicht leicht.

ab dem moment der ĂŒbernahme durfte/darf ich - allerdings nur ich - alles, wirklich alles mit und an ihm machen.
bĂŒrsten, putzen, baden, wischen, auf den rĂŒcken drehen, hochheben, ... alles, was sich auch andere hunde meistens gefallen lassen - er genießt es.
er ist aufmerksam, abrufbar, freudig beim spazierengehen und spielen, ... doch bis dato lĂ€sst er sich von niemandem freiwillig berĂŒhren oder streicheln. leckerlies von menschen nehmen, die ihn gar nicht ansehen, geht am besten.

wir haben das training mit inhalt und zeitlichen einheiten hoffe ich gut geplant, sind achtsam konsequent (bleiben bei den ĂŒberlegten schritten, Ă€ndern nicht gleich, nur weil es nicht sofort funktioniert) und achten darauf ihn so zu fordern, dass wir ihn nicht ĂŒberfordern.
doch die schritte / erfolge bleiben "ĂŒberschaubar".

von meinem mann nimmt er mittlerweile leckerlies und er darf ihm die futterschĂŒssel hinstellen und wĂ€hrend dem fressen (sofern er in seiner position "einfriert") daneben sitzen, bei der kleinsten geste ist niko weg.
er geht aber abends inzwischen zum "letzten lackerl" mit ihm hinaus und - wenn ich nicht da bin - auch untertags die hausnĂ€chste kleinste spazierrunde - ist er dann im garten, kommt er auf zuruf zu meinem mann und geht ins haus (nicht, wenn mein mann die tĂŒre aufhĂ€lt, aber wenn er weggeht und die tĂŒre fĂŒr niko offen lĂ€sst, klappts).

nikos "private zone" betrĂ€gt ca. 2m ... wenn es fĂŒr ihn passt, lĂ€uft er aber beim spazierengehen auch knapper an jemandem vorbei. begrĂŒĂŸe ich unterwegs jemanden oder unterhalte ich mich mit jemandem (der ihn ignoriert), legt er sich, nach vorheriger ansage von mir (auch innerhalb dieses bereichs), entspannt dazu und wartet brav, bis wir weitergehen.

dringt allerdings jemand "uneingeladen" in diesen bereich ein, wie vorgestern ein kind, das meine ansage und die der mutter ignorierte und er kann nicht aus, da er angeleint ist, beisst er zu.
das geht unglaublich schnell, er beißt zu, lĂ€sst sofort los, und wiederholt das.
zum glĂŒck gabs nur einen schreck und ein paar kleine blaue flecken - die nachbarsfamilie hat selbst hunde und wir sind in gutem einvernehmen  :18: :18:

heute, wie auch schon zuvor beim tierarzt lĂ€sst er alles zu bzw. alles ĂŒber sich ergehen, weil er spĂŒrt, dass ich es möchte. Ă€hnlich - auf meinem arm - lĂ€sst er sich auch anfassen (die idee dahinter war, ihn in kurzen momenten durch solche situationen durchzufĂŒhren, Ă€hnlich wie einen angsthund in kleinen dosen mit seiner angst zu konfrontieren.
mittlerweile sieht es allerdings so aus, dass er es "fĂŒr mich tut" und nicht das lernt, was wir uns erhofft hatten, nĂ€mlich stĂŒck fĂŒr stĂŒck nĂ€he von anderen zuzulassen.

folgendes haben wir u.a. trainiert:
mit meinem mann - funktioniert teilweise, siehe oben
fremde bieten leckerlies, ohne etwas von ihm zu wollen  - funktioniert schon öfter
fremde halten seine leine beim spazierengehen - funktioniert in meinem beisein inzwischen auch
fremde betreten das haus oder bleiben fĂŒr einen besuch - funktioniert, wenn er von allen ignoriert wird (d.h. ich bin diejenige, die die fremden hereinlĂ€sst und begrĂŒĂŸt - ihn schicke ich dafĂŒr etwas nach hinten und an die gĂ€ste lautet meine "bitte": "nicht ansehen, nicht ansprechen, nicht angreifen")
autofahren - er fĂ€hrt unglaublich gerne mit und toleriert nun ohne knurren, dass jemand anderer auf der beifahrerseite zu uns einsteigt (er hat seinen platz meistens gesichert auf der rĂŒckbank)
jogger, radfahrer, und andere sich schneller bewegendere menschen innerhalb seiner "privaten zone" wĂŒrde er schon gerne mit einem "wadelzwicker" versehen, lĂ€sst den gedanken daran aber sofort fallen, wenn ich ihn rechtzeitig anspreche

was ich auch ĂŒberlegt, mich aber noch nicht ĂŒberwinden konnte zu tun:
ich ignoriere ihn zur gÀnze, damit er anderen (zuerst meinem mann) zugehen muss.
meine bedenken, dass er damit seinen derzeit einzigen halt verliert und ich ihm damit aufgrund seiner vorerlebnisse damit mehr schade als nutze, sind zu groß.

zusammenfassend gilt:
kann er ausweichen, wird er nur wachsam sein, nicht einmal knurren und auch nicht beissen
fĂŒhlt er sich jedoch in die enge gedrĂ€ngt, will ich mir den weiteren verlauf nicht vorstellen
es gibt keinen zeitdruck, vermittelt wird, wenn er soweit ist oder sich schnell in jemanden "verliebt".

ich wĂŒrde mich sehr freuen, wenn jemand von euch ideen hat, was wir besser oder anders machen können - danke !
Immer wieder aufs Neue zeigt sich:
Ich lerne von unseren Tieren viel mehr, als sie von mir :-)

Offline Mimi

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • BeitrĂ€ge: 4.214
  • Geschlecht: Weiblich
FELICITAS mit Nitrahund Mimi
und Oldie Davin "Ady"  fĂŒr immer im Herzen
Hundevermittlung - Tel. 0699 17247935

Offline Jendara

  • Retriever
  • ******
  • BeitrĂ€ge: 248
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« Antwort #2 am: 28. Mai 2018, 17:49:46 »
was ich auch ĂŒberlegt, mich aber noch nicht ĂŒberwinden konnte zu tun:
ich ignoriere ihn zur gÀnze, damit er anderen (zuerst meinem mann) zugehen muss.

Das wĂ€r jetzt ehrlich gesagt auchmeine erste Idee gewesen ^^. Aber ich versteh natĂŒrlich, dass es sehr schwer ist, das lĂ€ngerfristig umzusetzen.

Ansonsten könntet ihr zB etwas versuchen, was mein Trainer "Bleib 1" nennt.
Es ist eine Übung, die fĂŒr den Menschen, zugegebenermaßen wirklich langweilig ist, fĂŒr die Hund-Mensch-Beziehung in vielen FĂ€llen aber eine deutliche Verbesserung gebracht hat.

(Übrigens: Die Übung bringt nichts, wenn du sie ausfĂŒhrst, da er dir ja eh schon vertraut. Sollte also von deinem Mann gemacht werden, wenn er die Geduld dafĂŒr hat.)

So funktioniert's:
Der Hund ist an der Leine.
Der Trainingsort wird immer wieder verlegt, damit er die Übung nicht nur mit einem bestimmten Platz/Ort verknĂŒpft. Die Ablenkung/Schwierigkeit dabei ganz langsam steigern. Eh wie immer ^^.
Der Mensch hĂ€lt die Leine fest und steht mit einem Fuß drauf (man kann natĂŒrlich auch drauf sitzen, was auch immer, Hauptsache sie ist nicht direkt mit der Hand verknĂŒpft, da man sonst immer wieder mal dran rumzupft). Der Hund hat somit noch einen gewissen Radios an "Freiraum". Wichtig ist nun: Der Mensch tut einfach gar nichts und zwar absolut nichts. Er ignoriert den Hund vollkommen. Er schaut ihn weder an, spricht nicht mit ihm, beruhigt ihn nicht, krault ihn nicht, zupft nicht an der Leine (sollte aufgrund des Draufstehens eh nicht möglich sein).
Macht also absolut gar nichts und, wie gesagt, ignoriert den Hund vollkommen (außer er versucht zB die Leine durchzubeißen, dann gibt's natĂŒrlich eine scharfe Ermahnung, aber dann sofort wieder ignorieren).

Weiters ist wichtig, dass der Hund wĂ€hrend dieser Übung natĂŒrlich auch kein anderer Mensch/Hund/Staubsauger, was auch immer in "seinen" Bereich eindringt. Dass ihn niemand sonst streichelt, anspricht, beschnuppert, irgendwie sonst auffordert, etc. Der Mensch hat hierfĂŒr Sorge zu tragen.

So, was soll das jetzt alles?
Ziel ist es, dass der Hund lernt, diese Übung mit absoluter Ruhe zu verknĂŒpfen. Er soll lernen, dass sie Sicherheit gibt, dass er einerseits die NĂ€he seines Menschen akzeptieren lernt, dass er ihm vertrauen lernt, dass er in vielerlei Situationen ruhig bleiben kann. Er wird nicht stĂ€ndig bedrĂ€ngt, der Mensch ist einfach "da" und die Situation insgesamt ist fĂŒr den Hund trotzdem angenehm, weil ruhig und friedlich.

Man sollte die Übung so lange nicht unterbrechen, bis man merkt, dass der Hund tatsĂ€chlich zur Ruhe gekommen ist, damit er immer mit diesem RuhegefĂŒhl aus der Übung geht. Aber zugegeben, erfordert das, wie gesagt je nach Hund und Situation ne Menge Geduld ^^.


Bleib 1 ist eigentlich eine VorĂŒbung fĂŒr weitere Übungen, die darauf aufbauen, wird von unserem Trainer aber von Anfang an immer als BasisĂŒbung bei jedem einzelnen Hund-Mensch-Gespann eingefĂŒhrt.

Vielleicht hilft's euch ja auch :-) .


LG Carina

 

Offline Karo

  • NeufundlĂ€nder
  • *********
  • BeitrĂ€ge: 949
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« Antwort #3 am: 28. Mai 2018, 18:40:12 »
Ich habe mehrfach erlebt, dass "solche" Hund dann Menschen zugehen, wenn es "ihre" sind, nÀmlich die passenden Adoptanten.

Interessanterweise ist btw. ein Maulkorb hĂ€ufig mehr Schutz fĂŒr den Hund, als fĂŒr die Umwelt: Kinder und Hunde werden eher zurĂŒckgepfiffen.

Wenn du "alles" mit ihm machen kannst, ist das viel wert, 2 Monate sind eine kurze Zeit. Manche Hunde sind anfangs nur fĂŒr eine Bezugsperson bereit und öffnen sich erst schrittweise der restl. Familie (ob ĂŒber Futter oder Ignorieren muss man probieren). Es gibt auch ein-Mann-Hunde (tw. rassebedingt z.B.), fĂŒr die vieles ein Kompromiss bleibt (antrainiert bzw. der "Bezugsperson zuliebe").

Viell. ist euer Training zu stark durchdacht und kopflastig und euch geht die SelbstverstĂ€ndlichkeit, das BauchgefĂŒhl etwas verloren?

Offline claudianet

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • BeitrĂ€ge: 2.315
  • Geschlecht: Weiblich
  • Claudia & die NitraFellnasen
Re: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« Antwort #4 am: 29. Mai 2018, 08:12:12 »
@ carina - danke vielmals fĂŒr deine ausfĂŒhrlichen erlĂ€uterungen - ich denke, dass die ĂŒbung fĂŒr niko passt.
meinen mann konnte ich recht schnell davon ĂŒberzeugen  :))
ich werde berichten, wie es den beiden dabei ergeht.
Immer wieder aufs Neue zeigt sich:
Ich lerne von unseren Tieren viel mehr, als sie von mir :-)

Offline Terryann

  • Dogge
  • **********
  • BeitrĂ€ge: 6.778
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« Antwort #5 am: 29. Mai 2018, 09:18:51 »
nur kleines Detail aus meinem Alltag,
ich bin oft lÀnger am PC, oft muss ich mich wirklich konzentrieren,
passiert öfters, dass - vor allem Annie, gefolgt von Bobby, die Hunde kommen und auffordern, was mit ihnen zu tun, Terry wartet eher im Hintergrund,
von mir kommt dann ein krÀftiges " Hunde PAUSE ", ohne sie anzuschauen; dann wissen sie, dass jetzt nichts von mir zu erwarten ist, und sie gehen wieder auf ihre PlÀtze;

ich habe halt das GefĂŒhl, ich sollte ihnen mit einem Laut zu verstehen geben, dass ich JETZT nicht fĂŒr sie da bin.

vor allem Bobby ist da sehr sensibel, das Kommando kann er einordnen, sonst krÀnkt er sich,
ist schon passiert, als ich mal ein paar h gar keine Zeit hatte, sehr beschĂ€ftigt war, und sie wirklich wortlos ignorierte, dass er sich weit nach hinten zurĂŒckzog und sehr lange nicht kam, auch nicht mit Aufforderung, er hat sich halt gar nicht ausgekannt, dachte er wird nicht mehr geliebt

ist vielleicht von Hund zu Hund verschieden

vielleicht kannst du Niko auch ein bestimmtes Wort sagen, wenn du dich ausklinken willst,
dich dann in Ruheposition (wo sitzen, in ein Buch schauen, am PC ...) halten, ohne ihn anzuschauen,
dann ist er fĂŒr die Freundlichkeit eines anderen Menschen eventuell dankbar ?

Offline claudianet

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • BeitrĂ€ge: 2.315
  • Geschlecht: Weiblich
  • Claudia & die NitraFellnasen
Re: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« Antwort #6 am: 29. Mai 2018, 13:30:55 »
danke barbara - ein guter gedanke, doch niko definiert ihn fĂŒr sich sehr "pragmatisch" :71:

bin ich zuhause oder nehme ich ihn mit in meine arbeit, ist niko da, wo ich bin, ohne irgendetwas von mir zu wollen oder einzufordern.
er legt sich dann in meine unmittelbare nĂ€he (= sichtkontakt, ob im bĂŒro daheim, bei meiner arbeit im seminar, beim aufrĂ€umen, blumen gießen, staubsaugen, ...), er braucht dafĂŒr kein wort oĂ€ und ruht fĂŒr diese zeit ruhig und ganz zufrieden.
die bloße nĂ€he reicht ihm, er erwartet in diesen situationen keine aufmerksamkeit oder sonstige auf ihn bezogene aktivitĂ€t.
er ist "dabei" und schon das scheint fĂŒr ihn wertvoll.
Immer wieder aufs Neue zeigt sich:
Ich lerne von unseren Tieren viel mehr, als sie von mir :-)

Offline Terryann

  • Dogge
  • **********
  • BeitrĂ€ge: 6.778
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Niko - soll auch andere Menschen lieben lernen :-)
« Antwort #7 am: 30. Mai 2018, 14:12:18 »
....
was ich auch ĂŒberlegt, mich aber noch nicht ĂŒberwinden konnte zu tun:
ich ignoriere ihn zur gÀnze, damit er anderen (zuerst meinem mann) zugehen muss.
meine bedenken, dass er damit seinen derzeit einzigen halt verliert und ich ihm damit aufgrund seiner vorerlebnisse damit mehr schade als nutze, sind zu groß.
...

hi Claudia , mein Gedanke war, dass du eine eventuelle "Ignoranzphase" mit einem Wort einleitest,
so dass er merkt, jetzt hat nur der Mann Zeit fĂŒr mich ...

wenn du Ignorieren zugunsten deines Mannes versuchen möchtest, könntest du nach diesem Wort eventuell den Raum verlassen, sodass er dir nicht folgen kann;
hm, ist dann eigentlich so was wie Alleinbleib-Training ...  :39: