Autor Thema: Ich hätte eine Frage zur Hundekrankenversicherung  (Gelesen 991 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Keksdose

  • Chihuahua
  • *
  • Beiträge: 1
Ich hätte eine Frage zur Hundekrankenversicherung
« am: 26. Februar 2019, 21:25:03 »
Hallo,

bei uns wird in 1 Woche ein TS-Hund einziehen. Für diesen bin ich nun auf der Suche nach einer Krankenverischerung. Wie ich auf https://www.finanzfans.info/ gelesen habe, soll es da unterschhiedliche Arten geben. Einmal die Hundekranken- und einmal die Hunde-OP-Versicherung. Nun würde mich interessieren, welche dieser beiden Versicherungen die bessere Wahl ist. Welche Erfahrungen habt ihr da gemacht? Welche Versicherung macht davon mehr Sinn?

LG

Offline Teddy

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 350
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich hätte eine Frage zur Hundekrankenversicherung
« Antwort #1 am: 27. Februar 2019, 09:55:31 »
Hallo
Es kommt drauf an wie viel du für die Krankenversicherung ausgeben willst oder kannst. Eine Krankenversicherung die auch Op´s einschließt wird aber die bessere Wahl sein. Allerdings ist es so dass ich keine einzige Versicherung kenne die Zahnstein Entfernungen und die jährlichen Impfungen bezahlt. Wenn du einen unabhängigen! Versicherungsmakler kennst, so ist es sicher gut wenn du dich von ihm beraten lässt. Es gibt so viele verschiedene Angebote für solche Versicherungen, da musst du aufpassen was sie abdecken und wie viel das kostet.
LG Teddy
Teddy, unvergessen

Offline Sigibua

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 309
  • Geschlecht: Männlich
    • Juliehund
Re: Ich hätte eine Frage zur Hundekrankenversicherung
« Antwort #2 am: 27. Februar 2019, 10:17:35 »
Hallo,

wie bereits erwähnt ist es Ermessenssache. Ich habe für Julie vor 3 Jahren eine Tierkrankenversicherung Komforttarif Hund bei der Helvetia PetCare abgeschlossen und bezahle jährlich ca. 500,-- € Diese Versicherung beinhaltet 5.000,-- € bei Operation mit 20 % Selbstbehalt. Bezahlt wird aber auch anstandslos die jährliche Impfung, sowie tierärztliche Maßnahmen bei Krankheitsfällen, abzüglich der 20% Selbstbehalt natürlich.
Ich persönlich bin der Meinung, dass ich lieber in 10 Jahren ca. 5.000,-- Prämie bezahle und diese aber nie ausschöpfen muss, als plötzlich vor der Tatsache zu stehen mehrere tausend Euros für die OP zu bezahlen wie es bei meiner Luna und auch bei Kira innerhalb weniger Monate der Fall war.
LG Sigi
„Von allen je geschaffenen Geschöpfen ist der Mensch am verabscheuungswürdigsten. Er ist das einzige Wesen, das Tieren Schmerzen zufügt und weiß, dass es Schmerzen sind.“
Konrad Lorenz
Unvergesslich: Luna und Kira
Homepage: http://www.juliehund.at

Offline sue78

  • Yorkshire Terrier
  • **
  • Beiträge: 18
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich hätte eine Frage zur Hundekrankenversicherung
« Antwort #3 am: 27. Februar 2019, 10:41:30 »
Lustigerweise hat heute auf fb in der Gruppe "hundefragen" jemand was ähnliches gefragt. Hier wurde am meisten "Agila" empfohlen. Ich überlege jetzt auch sowas abzuschließen :-)

Offline poekelmaus

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 321
  • Geschlecht: Weiblich
    • http://www.goldies.nit.at
Re: Ich hätte eine Frage zur Hundekrankenversicherung
« Antwort #4 am: 27. Februar 2019, 15:06:46 »
Wir haben eine OP Versicherung von Agila, die kostet 26,90 pro Monat, das ist es mir wert, denn OPs gehen so richtig ins Geld.
Eine zusätzliche Krankenversicherung ist da schon wesentlich teurer und ob sich das dann rechnet muss jeder für sich selbst entscheiden.
Man muss immer auch das Kleingedruckte gut lesen, denn alles bezahlen sie dann auch nicht und viele Versicherungen schließen Hunde mit Vorerkrankungen sowieso aus und sind auch mit dem kündigen schnell.
Agila soll sehr gut sein, wir haben die Versicherung jetzt ca. 1,5 Jahre, Gott sei Dank, noch keine OP gehabt.
LG Ingrid