Autor Thema: Erziehungshilfe  (Gelesen 4317 mal)

Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Erziehungshilfe
« am: 13. Dezember 2016, 14:11:02 »
Hallo ihr Lieben.

Ich dachte ich frag mal nach ob ihr ein paar Tipps habt.
Mein Bruder und meine Schwägerin haben einen Labrador.
Jimmy wird im Februar ein Jahr.

Er zerbeißt alles wenn sie ihn mal ein paar Minuten alleine lassen.
Es ist im neuen Haus schon die Holzstiege total angebissen, die Mauer, das Gewand wirklich alles.
Wenn sie ihn dann in den Garten geben macht er dort weiter.
Gräbt das Rasenmäherkabel aus (vom Roboter) macht alles kaputt was er nur findet.

Beim spazieren gehen fängt er einfach an das er in die Leine die ganze Zeit beißt und keinen Schritt weitergeht usw usw

Die zwei sind mit den Nerven schon am Ende.


Er bekommt genug Bewegung
er wird im Kopf ausgelastet
und er hat seine Kauknochen

Glg Simone

 

Offline nuffl

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 2.479
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #1 am: 13. Dezember 2016, 14:16:13 »
ich geh mal davon aus, alles gesundheitliche wurde schon abgeklärt?

vl die leine mal mit essig oder zitronensaft einreiben und schaun, ob er aufhört und ihm so langsam eins
nach dem andren nehmen? wg kauknochen evtl schaun, ob ihr welche bekommt, die härter sind und vl länger halten?

... einer unsrer mietzen hat auch einen sessel angefressen, den hab ich dann mit zitronensaft eingerieben. seitdem ist ruh. die ladekabel der handys hab ich ebenfalls mit zitronensaft eingerieben. als alternative hat er dafür jeden abend ein wirklich hartes kaustangerl bekommen, an dem er ganz lang rumnagen durfte und welches nur ihm gehörte. mittlerweile knabbert er nirgends mehr.

Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #2 am: 13. Dezember 2016, 14:24:05 »
Vielen Dank für deine Antwort.

Ist voll die gute Idee aber da müssten sie das ganze Haus einreiben.
Er liegt wo und da kaut er auch einfach, auch wenn 2m daneben ein richtig fester Knochen liegt.
Mit der Leine ist es aber echt ein Versuch wert die einzureiben das sag ich ihnen gleich mal.

Hört sich blöd an aber ich finde wie bei einem Baby das die ganze Zeit einen Schuller braucht so ist es bei ihm. Er braucht immer was zu kauen.

Gesundheitlich wurde es noch nicht abgeklärt.
Sie sind schon beim Tierarzt impfen usw.
Glaubst du das es was neurologisches sein könnte?

Offline nuffl

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 2.479
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #3 am: 13. Dezember 2016, 14:32:53 »
keine ahnung, mit gesundheitlichen störungen kenn ich mich da nicht so gut aus. ich lass nur bei neuen "blödheiten" immer erst alles medizinische abklären und dann gehts an die erziehung... evtl auch zähne anschauen lassen...

er hat sich aber vl auch einfach so dran gewöhnt, dass das mittlerweile schon automatisch geht... das problem hätt eigentlich sofort angegangen werden müssen...


Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #4 am: 13. Dezember 2016, 14:38:01 »
Das stimmt da hast du recht nur sie dachten das es eine "Phase der Pubertät" ist, aber schon langsam glaub ich das nicht mehr.

Offline nuffl

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 2.479
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #5 am: 13. Dezember 2016, 14:44:04 »
naja, auch wenns so ist (was ich hoffe) sollte man möglichst früh mit dem "nein" dazu anfangen.

Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #6 am: 13. Dezember 2016, 14:50:08 »
Da hast du total recht aber was es das betrifft kann ich sagen das haben sie sofort angefangen.
Mein Bruder ist sehr streng  :not speak:

Offline FriedaLino+EliahMamas

  • Greyhound
  • ********
  • Beiträge: 731
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #7 am: 13. Dezember 2016, 15:02:59 »
Würde ihn auch dringend mal durchchecken lassen... oft ist sowas nur ein hilferuf, weil sagen kann er ja nix...
...in einer schwierigen Zeit suchte ich eine Hand und fand eine Pfote!..

Offline Ilse

  • Nitra-Helfer
  • Dogge
  • ******
  • Beiträge: 6.949
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #8 am: 13. Dezember 2016, 15:10:08 »
Manchmal hilft ein Zweithund!
Ilse und die Mopserln Charly, Minni, Zofie, Candy und Amy -
unvergessen meine kleine Carlina, Melly die Robuste, mein Energiebündel Lizzy, Kitty,  Minnie, Bambi u. Charly

Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #9 am: 13. Dezember 2016, 15:23:35 »
Sie haben sich so viele Gedanken gemacht und für die Rasse entschieden da sie zwei Kinder haben.
Also Zweithund wollen sie sicher nicht da sie mit ihm schon so überfordert sind (aber ich hatte auch schon den gleichen Gedanken Ilse).

Ich hänge euch im Anhang ein Bild ran.
Da waren sie heute nur kurz eine halbe Stunde weg.
Es liegt aber nicht am alleine bleiben nur wenn sie daheim sind haben sie Jimmy im Auge.

Könntet es an der Überzüchtung liegen?
Er ist ja reinrassig...

Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #10 am: 13. Dezember 2016, 15:24:55 »
Ich sag ihnen gleich das sie ihn unbedingt durchchecken sollen!

Offline FriedaLino+EliahMamas

  • Greyhound
  • ********
  • Beiträge: 731
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #11 am: 13. Dezember 2016, 15:33:17 »
Und dieses loch in der wand macht er rein mot den zähnen? Oder setzt er auch die pfoten ein?

Ich weiß ja nicht, wie sie den hund auslasten, aber es wirkt so, als würd ihm ne aufgabe fehlen... (wenn das gesundheitliche abgecheckt ist)

Wie siehts denn mit zur ruhe kommen aus? Kann er das? Labis neigen ja oft dazu ruhelos zu sein...
...in einer schwierigen Zeit suchte ich eine Hand und fand eine Pfote!..

Offline Simone1986

  • Hovawart
  • *******
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #12 am: 13. Dezember 2016, 15:43:29 »
Wie er das macht weiß ich leider nicht aber ich denk mal mit beidem.

Also sie gehen jeden Tag mind 1 Stunde spazieren und machen immer wieder Versteckspiele mit Leckerlies daheim.
Oder auch apportieren.

Zur Ruhe kommen könnte ich mal nachfragen.
Es sind ja zwei Kinder da aber am Vormittag sind die in der Schule/Kindergarten.
Am Abend da kommt er sicher zur Ruhe da liegt er sich am Boden zu den Füßen und schläft bald.

Offline Petra-Hasi

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 2.140
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #13 am: 13. Dezember 2016, 16:56:12 »
Wenn er so einen "Unsinn"macht könntet ihr in beim alleine lassen in eine Box geben.
Vorheriges Boxentraining mit positiver Verstärkung vorrausgesetzt.
Da kann er zur Ruhe kommen und verletzt weder sich noch die Einrichtung.

Man könnte ihn auch Filmen da sieht man dann ob er vielleicht Stress hat oder so.
Geht ja jetzt schon ganz einfach mit Videokamera oder einfach mit dem Handy.Platziere es zentral oder auch mehrere, und lass es laufen wenn du kurz wegmusst.
« Letzte Änderung: 13. Dezember 2016, 17:00:55 von Petra-Hasi »
Mann kann in die Tiere nichts hinein prügeln,
aber mann kann manches aus ihnen heraus streicheln.
(Astrid Lindgren)

Offline CaroIsitante

  • Dogge
  • **********
  • Beiträge: 1.166
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungshilfe
« Antwort #14 am: 13. Dezember 2016, 16:58:21 »
Ist das ein Labi aus einer Arbeitslinie ? "Auslasten" bedeutet für einen von Natur aus aktiven Hund mind. 2 Stunden täglich auspowern (mit anderen Hunden umtoben oder Ausdauertraining mit Fahrrad oä, eine Stunde an der Leine durch den Park ist zu wenig)) plus Hirntraining, am besten in mehreren kurzen Einheiten täglich. 2 x pro Woche Hundeschule  (für Labi zB Fährtentraining + Unterordnung). Dann kann man auch tagsüber Ruhezeiten verlangen. Solche Zerstörer brauchen dazu eine stabile Box, darin natürlich Kauspielzeug ( am besten verschiedene zur Auswahl bieten, Kong, Futterwürfel, Trockenfleisch, Knochen,....). An die Box muss der Hund systematisch gewöhnt werden!
 Mauerfresser haben übrigens oft einen Kalziummangel - überhaupt ist die Fütterung  entscheidend, gerade Labradors haben oft das Gefühl, zu wenig zu kriegen. Fertig-Gatschfutter ist kalorienreich und viel zu schnell hinuntergeschlungen, das Kaubedürfnis bleibt..... also entweder große Brocken Trockenfutter oder - viel besser - Rohfleisch ungewolft und rohe Knochen füttern, Obst und Gemüse eventuell auch roh und ganz.
In einem Haushalt mit kleinen Kindern herrscht außerdem oft eine nicht unerhebliche Unruhe - für sensible Hunde eine Dauerbelastung. Auch da ist die Box hilfreich, wenn den Kindern eingeschärft wird dass der Hund dort immer Ruhe haben muss.
Ist er kastriert? Hilft manchmal auch.
Als Leine geht auch eine elegante Führkette.
CARO (mit TIPPY, POLKA, LAURA, YIN, DIS, COCO, KALAF, 4 Meeris und 3 Schildis, mit  PINTA und QUE'MOI im Herzen)